2023 raus aus den roten Zahlen, das ist der Plan.: kress.de

Der Internet-Sportsender DAZN hat seit seinem Start vor sechs Jahren Milliarden von Dollar investiert – und seitdem keinen Gewinn gemacht. Kurz nach einer weiteren teuren Investition in neue Champions-League-Rechte gibt sich Deutschland-Chefin Alice Mascia optimistisch. Der 48-jährige Chef der Deutschen Presse-Agentur sagte: Wir machen deutliche Fortschritte. „Wir wollen in den nächsten 12 Monaten aus den roten Zahlen sein, das ist der Plan“, kündigte er für das nächste Jahr an.

Das erscheint ambitioniert, zumal DAZN mit seinen häufigen Preiserhöhungen viele Sportfans verärgert hat. Das monatliche Abonnement kostete beim Start im August 2016 weniger als zehn Euro und kostet jetzt 29,99 Euro pro Monat. Der Sportsender versucht derzeit, mit zeitlich begrenzten Sonderangeboten und Partnerschaften mit Handelsunternehmen Kunden zu gewinnen.

Der in der vergangenen Woche bestätigte Deal mit der UEFA zeigt, dass der Online-Anbieter nach wie vor an sein Geschäftsmodell und seine langfristigen Pläne glaubt. Masia betonte: Die Champions League ist sehr wichtig für uns. Neben dem Bundesliga-Gehalt ist das Gehalt für den deutschen Markt das wichtigste. Daher freuen wir uns sehr, diese langfristig bis 2027 zu verlängern.“

Auch Lesen :  Landtagswahl in Hessen: Faeser trotz Wahlkampf Innenministerin?

DAZN hat den Konkurrenten Sky bei den Wetten erneut übertroffen und durfte ab 2024/25 186 der 203 Spiele exklusiv über alle drei Saisons übertragen, während Amazon 17 zeigen wird. „Exklusivität ist ein wichtiger Bestandteil unseres Geschäfts“, betonte der DAZN-Chef. Masia gab die Kosten nicht bekannt. Auch Kundennummern sind geheim.

Die Rechte für den Pay-TV-Sender Sky waren offenbar zu teuer. „Wir sind trotz aller Interessen mit einer klaren und verantwortungsvollen wirtschaftlichen Sicht auf den Wert von Sportrechten in diesen Prozess gegangen und waren daher nicht bereit, den Wert, den wir diesem Recht zum Nutzen unserer Kunden beimessen, zu überschreiten.“ . Der Gesamtwert des aktuellen Gehalts liegt laut Fachzeitschriften bei rund 300 Millionen Euro pro Saison, über den neuen Vertrag wurde nichts bekannt.

Auch Lesen :  Es klebt schon wieder im Berliner Stadtverkehr!

DAZN hat die Landschaft des Sportfernsehens im Land in nur wenigen Jahren verändert. Der Bundestrainer betonte: „Wir sind führend auf dem deutschen Fußballmarkt und auch im Bereich der vorgeschlagenen Sportarten führend.“ Neben Champions League und Bundesliga gehören auch die Top-Ligen Frankreichs, Italiens und Spaniens zum Fußballangebot. DAZN verspricht „über 100 Stunden Live-Sport pro Woche“.

Dafür müssen Verträge immer wieder verlängert und neue Rechte gekauft werden. Das sind Investitionen für DAZN. Dieser Medienmanager sagte: Aber es gibt viele Marktaktivisten. Jeder will Rechte kaufen, jeder hat sein eigenes Geschäftsmodell.” Und er erwartet neue Konkurrenz. „Ich gehe davon aus, dass Streaming-Portale wie Apple+ oder Netflix sich intensiv mit Sportrechten auseinandersetzen werden.“erklärte Masia. Wir erwarten, dass auch diese Unternehmen interessiert sind.

Auch Lesen :  Merz: "Kompromisse schwierig": Lindner ist offen für Änderungen beim Bürgergeld

Als sich Apple im März MLB-Spiele sicherte, sorgte das für Aufsehen. Und im Juni unterzeichnete er einen globalen Zehnjahresvertrag mit der Premier League. “Übung gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren Kunden ein interessantes Programm anzubieten”„Das gilt für TV und lineares Streaming“, erklärte der DAZN-Vorstand.

Dies ist mit Kosten verbunden und muss durch Kundenzahlungen gedeckt werden. Aber dieser Italiener, der früher für Sky gearbeitet hat, hat herausgefunden: „Deutschland ist ein spezieller Markt, gerade im Vergleich zu Europa. Die Zahlungsbereitschaft für Sport im Fernsehen ist deutlich geringer als in den Nachbarländern.

Was bedeutet das für die Abonnements in den kommenden Jahren? Ohne näher darauf einzugehen, antwortete der Deutschland-Chef von DAZN: „Wir überprüfen ständig unsere Preise und unser Angebot.“ Er betonte: Unser nächstes großes Ziel ist die Profitabilität.

Autor: Michael Rossmann, DPA

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button