Disney wächst weiter, aber warnt vor nachlassendem Streaming-Geschäft

Der Unterhaltungsriese Walt Disney verzeichnet weiterhin ein starkes Wachstum in seinem Kerngeschäft Streaming, leidet aber unter hohen Kosten. In den drei Monaten bis September stieg der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahr nur um 1 Prozent auf 162 Millionen US-Dollar. Die Hoffnungen der Wall Street waren verloren. Immerhin konnte Disney seinen Betriebsgewinn auf alle Sparten steigern, aber immer noch nur um einen Bruchteil.

Auch der Umsatz enttäuschte trotz einer Steigerung um neun Prozent auf 20,2 Milliarden Dollar. Im vergangenen Jahr lag der Konzernumsatz zum gleichen Zeitpunkt bei 18,5 Milliarden US-Dollar, während Disney ebenfalls ein Umsatzplus von 26 Prozent verbuchen konnte.

Auch Lesen :  Metaverse verschlingt Unsummen: Meta-Aktie rauscht nachbörslich in die Tiefe

Die Streaming-Sparte von Disney schnitt gut ab, verzeichnete aber für das Quartal einen Verlust von 1,5 Milliarden US-Dollar. Der Videodienst Disney+ steigerte seine Abonnements um 39 Prozent auf 164,2 Millionen, auch Hulu und ESPN+ legten deutlich zu. Disney hat kürzlich etwa 235 Millionen Nutzer in seinen drei Streaming-Diensten. Der Netflix-Rivale Disney hatte am Ende des Quartals knapp über 223 Millionen. Allerdings sind die Zahlen nicht direkt vergleichbar, da Netflix nur einen Videodienst anbietet und die Bilanz von Disney von Combo-Deals, sogenannten Bundles, profitiert.

Auch Lesen :  Twitter: Neue Regelung führt zu Fake-Profilen von Promis

Während sich das Wachstum der Streaming-Dienste im laufenden Quartal voraussichtlich leicht verlangsamen wird, geht Disney-CEO Bob Chapek davon aus, dass Disney+ im Geschäftsjahr 2024 profitabel sein wird. Die Preise dafür sollten im Dezember steigen, heißt es in Berichten CNBC. Zudem soll 2023 ein günstigeres Disney-Abo mit Werbung angeboten werden, das Wachstum und Umsatz ankurbeln soll.

In den vergangenen zwölf Monaten, Disneys Geschäftsjahr 2022, erzielte das Unterhaltungsunternehmen eine Umsatzsteigerung von 23 Prozent auf 82,7 Milliarden US-Dollar. Der Jahresumsatz stieg um 56 Prozent auf 12,1 Milliarden US-Dollar und der Nettogewinn um 58 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar.

Auch Lesen :  Roland Brack: Die Schweizer Wirtschaft wird weiterhin dynamisch bleiben 

Empfohlener Inhaltseditor

Mit Ihrer Erlaubnis wird hier externe Forschung (Opinary GmbH) hochgeladen.

Nehmen Sie immer an den Umfragen teil

Da der Aktienmarkt bessere Ergebnisse und bessere Aussichten erwartet, reagieren die Anleger mit Verkäufen. Die Disney-Aktien fielen im nachbörslichen Handel um fast 7 Prozent, nachdem die Aktie im Jahresverlauf um mehr als 35 Prozent gefallen war.


(fds)

Zur Startseite

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button