Fußball – Magdeburg – “Wurden verpfiffen”: Magdeburg unterliegt Darmstadt – Sport

Magdeburg (dpa) – Eine Rote Karte bescherte dem 1. FC Magdeburg im letzten Heimspiel eine entscheidende Wendung des Kalenderjahres. Cristiano Piccini wurde vom Platz gestellt, erst danach dominierte der Tabellenführer Darmstadt und sicherte sich frühzeitig die Herbstmeisterschaft der 2. Bundesliga. Am Ende – 0:1 (0:0) für 18.788 Zuschauer. Das einzige Tor im Spiel nach einer Ecke erzielte Patrick Pfeiffer (78.). Trotz der Niederlage bleibt der FCM auf dem 14. Tabellenplatz, einen Punkt vor den Abstiegsplätzen.

„Heute wurden wir entlarvt. Es war ein Skandal. Das war die schlechteste Schiedsrichterleistung meiner gesamten Karriere. Er hat uns nicht erklärt, warum er die Rote Karte gegeben hat“, sagte FCM-Spielmacher Baris Atik bei Sport 1. Trainer Christian Tietz sagte gegenüber Sky: „Der Schiedsrichter hat das Spiel durch das Zeigen der Roten Karte verändert. Er kann aus der Situation nicht punkten “Ich denke, wir sind damit einverstanden. Am Ende bekommen wir ein Tor nach einer Standardsituation, sonst haben wir nicht viel kassiert.”

Auch Lesen :  Fußball-WM: Niederlande erreichen souverän das Viertelfinale - Sport

Magdeburg wechselte nach dem Sieg in Nürnberg, Herbert Bockhorn spielte für den gesperrten Leon Bell Bell, wurde aber gegen den Rechtsaußen Mohammed El Khankouri getauscht. Von Beginn an waren die Gäste entschlossen anzugreifen, versuchten das Spiel zu ergründen, ließen dem FCM aber Raum zum Kontern. Moritz Kwarteng (9.) setzte den ersten Konter über das Tor. In Darmstadt hatte Philipp Tietz (10.) einen Freischuss dicht neben sich.

Auch Lesen :  Fußball WM 2022: Miss Kroatien über ihre weltberühmte Tribünen-Szene | Sport

Beide Teams gönnten sich bei spätherbstlichen Bedingungen kaum eine Pause, wobei vor allem Connor Krempicki (13/17) zahlreiche Deals für den FCM erzielte. “Magdeburg” spielte mehr Spiele und übernahm die Kontrolle. Darmstadt wartete eher auf den Moment des Wechsels, drückte aber weiter in die Hälfte des FCM.

In der 33. Minute traf Pfeiffer aus Darmstadt mit einem Kopfball, der aber im Abseits stand. Zuvor hatte Dominik Reimann einen Eckball nicht klären können. Das Spiel blieb bis zur Pause völlig offen, Tabellenführer „Darmstadt“ und Tabellenvierzehnter „Magdeburg“ lagen auf Augenhöhe. “Magdeburg” hatte vor der Pause die meisten Chancen, “Darmstadt” – klarere.

Auch Lesen :  Japan im WM-Achtelfinale: „Wir werden zeigen, wie mutig wir sind“ - Sport

FCM-Trainer Christian Tietz nahm zur Halbzeit einige Veränderungen vor: Oleksandr Bittroff rückte in die Innenverteidigung, Silas Gnaka übernahm die Position des rechten Außenverteidigers anstelle des verbleibenden Bockhorns, El Hankouri wechselte auf die linke Außenbahn. Während sich FCM noch in der Findungsphase befand, sah Piccini rot. Eine umstrittene Entscheidung.

Danach kontrollierten die Gäste natürlich das Spiel, doch klare Torchancen waren gegen die nun tiefstehenden Elbestädter rar, den Schuss von Matthias Bader (68.) parierte Reimann. Gegen zehn Magdeburger brauchte Darmstadt einen Standard zur Führung: Pfeiffer köpfte nach einer Ecke ein. Magdeburg versuchte es erneut, brachte aber kein gefährliches Ergebnis heraus.

© dpa-infocom, dpa:221110-99-472020/3

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button