Fußball – Spiesen-Elversberg – Das Erfolgsrezept der SV Elversberg – Sport

Elversberg (dpa/lrs) – Jetzt ist jemand beeindruckt von der Leistung des SV Elversberg. Mit nur zwei Niederlagen in 17 Spielen in der 3. Liga steht der Aufsteiger aus dem Saarland einsam und einsam an der Tabellenspitze. Selbst Sportdirektor Nils-Ole Buk zeigte sich überrascht, dass der spielende Verein mit 41 Punkten starten würde.

„Wir wollten natürlich die Klasse halten und mit unserer Spielweise auch die 3. Liga bereichern“, sagte der 36-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Der ehemalige Zweit- und Drittligist, der für Rot-Weiss Alain, den MSV Duisburg und den SV Wechen Wiesbaden spielte, und Trainer Horst Steffen sind die Schlüssel zum aktuellen Erfolg der Saarländer.

„Horst hat einen großen Anteil am Erfolg der Mannschaft“, betonte Sportdirektor Buk. „Er passt menschlich und fachlich perfekt zu unserem Verein und steht für eine offensive und attraktive Spielweise.“ Trotz der geringeren Wertigkeit des Kaders und deutlich fehlender Erfahrung in der 3. Liga überzeugen die Elversberger mit ihrem Spiel.

Auch Lesen :  Fußball - Deutsche U21 "genießt den Moment" - Spannende Personalfragen - Sport

Die Entfernung zum Startort beträgt bereits zehn Punkte. Die Gaming Association hat auswärts noch nicht gewonnen. Ein Blick auf die Statistik verdeutlicht die Offensivstärke der Elversberger: Mit Yannick Rochelt (15) und Luka Schnelbacher (12) gehören die beiden Elversberger zu den drei besten Torschützen der Liga. Die Mannschaft um Trainer Steffen erzielte auch die meisten Tore (42). Dahinter folgt der SV Wehen Wiesbaden mit 33 erzielten Toren. Auch die Abwehr gehört zu den besten der Liga. Der SVE musste nur 14 Gegentore hinnehmen, nur Saarbrücken (13) ist hier besser.

Auch Lesen :  FC Bayern München: Dieser Star spricht plötzlich von Abschied! | Sport

Für Buk zeigte das gesamte Team in der ersten Saisonhälfte hervorragende Ergebnisse. „Die torgefährlichsten Spieler stehen natürlich mehr im Rampenlicht und sie haben es sich verdient, konstant Spitzenklasse zu sein. Aber ich bin stolz auf alle Spieler.”

Die Elversberger haben bereits einen Rekord aufgestellt: Seit der Gründung der 3. Liga im Jahr 2008 konnte kein Team nach 17 Spielen 41 Punkte erzielen. Lediglich Paderborn (2017/18) und Dynamo Dresden (2015/16) kamen auf jeweils 40 Punkte. Und: Beide stiegen zum Saisonende auf.

Trotz der Erfolge ist der Aufstieg noch kein großes Problem. Nils-Ole Buk sagte, dass sie nicht in der Liga bleiben dürfen. “Wir versuchen einfach, in jedem Spiel an unsere Grenzen zu gehen und weiterzumachen.” Dafür brauchen Sie kein Hauptziel.

Auch Lesen :  Die neusten Meldungen aus dem Sport

Laut DFL-Regeln muss der Klub bei einem Aufstieg in die 2. Bundesliga Sitzplätze für mindestens 15.000 Zuschauer abgeben. Die Ursafarm Arena in Spiezen-Elversberg bietet derzeit rund 10.000 Sitzplätze. Der Verein will die Winterferien nutzen, um strategische und infrastrukturelle Fragen zu lösen. „Wir sind auf alle Eventualitäten vorbereitet“, sagte Book. Machen die Elversberger aber so weiter wie bisher, steht dem Aufstieg in die 2. Bundesliga nichts mehr im Wege.

© dpa-infocom, dpa:221122-99-618379/2

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button