Güterzug-Unfall bei Gifhorn: Strecke wird zügig saniert | NDR.de – Nachrichten – Niedersachsen

Stand: 02.12.2022 17:01

Nach einem Zugunglück bei Lifferd im Raum Gifforn schreiten die Aufräumarbeiten schneller voran als zunächst angenommen. Ab dem 11. Dezember soll die Strecke zwischen Hannover und Berlin wieder geöffnet werden.

Laut NDR in Niedersachsen werden die Gleise derzeit in einem 600-Meter-Abschnitt repariert. Dazu wird ein sogenanntes Device verwendet. Er hebt die Schienen an, vibriert und verdichtet den Schotter und bringt die Gleise wieder in Form. Ab Samstag werden wieder Oberleitungsmasten aufgestellt und mehr als anderthalb Kilometer Luftleitungen repariert. Danach werden auf einem letzten zwei Kilometer langen Abschnitt die Kabel für Signal- und Beleuchtungsanlagen neu verlegt. Neben der Strecke musste auch Schmutz entfernt werden, da nach dem Unfall insgesamt 2.000 Liter Hydrauliköl ausgelaufen sind. Zu den Kosten der Reparatur macht die Deutsche Bahn noch keine Angaben. Er sagte, dass dies erst danach geschehen wird.

Auch Lesen :  Zugunglück bei Gifhorn: Heute geht die Bergung weiter

Aufräumarbeiten nach Güterzugunglück: Ban lobt Engagement

Dass die Strecke fünf Tage früher eröffnet werden soll, liegt laut einer Sprecherin der Bahntochter DB Netz daran, dass die Bergung der havarierten Waggons besser gelungen ist als erwartet. Die Bahn teilte mit: „Durch das große Engagement aller Mitarbeiter und die Unterstützung der Technischen Hilfeleistung und der Feuerwehr konnten die aufwendigen Rettungs- und Hilfsarbeiten schneller als geplant bewältigt werden.“ Ursprünglich hatte das Unternehmen geplant, die Strecke erst am 16. Dezember wieder in Betrieb zu nehmen.

Auch Lesen :  EVG droht zur Tarifrunde "hitziges Frühjahr" an | Freie Presse

Deutliche Verlängerung der Reisezeit jetzt

Bis zur Streckenfreigabe müssen viele Bahnreisende noch zwei Stunden extra einplanen, um Berlin zu erreichen: Der Bahnverkehr zwischen Berlin und Nordrhein-Westfalen wird auf dem Abschnitt Hannover-Berlin über Uelzen umgeleitet, teilte die Bahn mit. „Dadurch verlängert sich die Fahrzeit um mindestens 120 Minuten.“

Propangas in Kesselwagen erschwerte die Bergung

Die Hilfeleistung für die verletzten Güterzüge wurde am Donnerstag abgeschlossen. Schließlich luden Spezialisten die abgestürzte Lokomotive auf einen Spezialwaggon und fuhren sie weg. Der letzte umgestürzte Kesselwagen wurde am Mittwoch zuvor entfernt. Beim Zugunglück im Raum Gifhorn in der Nacht zum 17. November kollidierte ein Güterzug mit 25 mit Propangas gefüllten Kesselwagen mit einem stehenden Güterzug. Die vier umgestürzten oder beschädigten Kesselwagen mit insgesamt 200 Tonnen Propangas waren vor knapp einer Woche zur Sicherheit komplett entleert und mit flüssigem Stickstoff gespült worden. Beim Arbeiten mit Gas bestand immer Explosionsgefahr – daher dauerte die Bergung länger.

Auch Lesen :  Greta Thunberg ruft im Braunkohle-Dorf zum Widerstand auf

andere Informationen

Ein Eis mit einer Notiz "Betreten verboten!  Endstation" Es befindet sich im Hauptbahnhof von Hannover.  © dpa Foto: Julian Strattensholt

Railways hat seinen ursprünglichen Zeitrahmen überarbeitet. Grund dafür ist die komplexe Rettungsaufgabe – und das Wetter. (01.12.2022) mehr

Unfallstelle bei Gifhorn.  Teile des Zuges liegen auf den Gleisen, Dampf steigt auf, Feuer ist zu sehen.  © NDR Foto: NDR

Dort flackert weiterhin Propangas aus havarierten Kesselwagen. Nun sind zwei Waggons entladen. (25.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen 12.02.2022 | 19:30 Uhr

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button