Klage gegen Oppositionschef: “Breaking Bad Süleyman” schlägt zurück

Verfahren gegen Oppositionsführer
„Breaking Bad Suleyman“ schlägt zurück

Der türkische Oppositionsführer Kilicdaroglu macht die AKP-Regierung öffentlich für eine “Methamphetamin-Epidemie” verantwortlich und gibt dem Innenminister einen verwirrenden Namen. Kilicdaroglu bekommt die Rechnung prompt – basierend auf einem brandneuen Gesetz.

Der Vorsitzende der wichtigsten türkischen Oppositionspartei wurde beschuldigt, gegen ein umstrittenes „Desinformations“-Gesetz verstoßen zu haben. Nach Angaben seiner sozialdemokratischen Partei CHP wurde Kemal Kilicdaroglu vorgeworfen, „irreführende Informationen öffentlich verbreitet zu haben“. Der Oppositionsführer ist die erste Person in der Türkei, die nach dem im vergangenen Monat verabschiedeten Gesetz strafrechtlich verfolgt wird. Kilicdaroglu drohen bis zu drei Jahre Haft.

CHP-Chef Kilicdaroglu hatte Erdogans konservativer AKP-Regierung auf Twitter eine “Methamphetamin-Epidemie” vorgeworfen und ihr vorgeworfen, Gelder aus Drogenverkäufen zur Tilgung der Staatsschulden zu verwenden.

Ähnliche Vorwürfe werden gegen die Regierung in der Türkei erhoben, zumal der flüchtige Mafiaboss Sedat Peker vergangenes Jahr in mehreren Videos aktuelle und ehemalige Minister schwerer Verbrechen bezichtigte. In einem beschuldigte er beispielsweise den derzeitigen Innenminister Süleyman Soylu, mit der organisierten Kriminalität in Verbindung zu stehen. In einem anderen behauptete er, die Söhne ehemaliger Minister seien am internationalen Drogenschmuggel beteiligt gewesen. Eindeutige Beweise gab es damals nicht.

Soylu schlug mit dem Namen

Kilicdaroglu intervenierte seine Rede via Twitter direkt an diesen türkischen Innenminister und benutzte einen überzeugenden Namen: “Breaking Bad Süleyman verschließt die Augen vor der Vergiftung der Kinder des Landes.” Er beschrieb Istanbul als einen Ort, der zu einem internationalen Drogenzentrum verkommen sei.

Innenminister Süleyman Soylu sagte zu Kilicdaroglus Video, es liege nicht in der Hand eines Bürgers „und schon gar nicht in der Hand eines Parteiführers, den Staat, die Polizei, die Gendarmerie und die Armee zu diffamieren“. Er setzte sich auch hin und sagte: “Sind wir schuldig, sie erwischt zu haben?” für die Verteidigung.

Statistiken können ihm dabei helfen. Nach Angaben des türkischen Innenministeriums wurden 2021 264.202 Menschen wegen Drogendelikten festgenommen, 2020 206.421 und 2019 etwas mehr als 200.000. 2019 wurden 1042 Kilo Methamphetamin von den türkischen Behörden beschlagnahmt, 2021 waren es bereits 5528 Kilogramm. Das Innenministerium argumentiert, dass die höheren Zahlen auf stärkere Kontrollen zurückzuführen seien. Im Jahr 2021 hätten die türkischen Behörden 22 Tonnen Heroin und 2,8 Tonnen Kokain abgefangen, sagte Soylu im Februar 2022. Dies seien die höchsten Zahlen in der Geschichte der türkischen Republik.

Drogenkartelle sind seit langem einflussreich

Kilicdaroglu sieht Soylu trotz dieser Statistiken offenbar nicht befreit. Was er in seinem Twitter-Video aufgriff, ist auch ein Thema, das die Türkei seit Jahrzehnten begleitet. Die Verbindung zwischen türkischer Politik und organisierter Kriminalität wird seit langem diskutiert.

Der Forscher Ryan Gingeras etwa hat das Thema in seiner Studie „Heroin, Organized Crime, and the Making of Modern Turkey“ behandelt. Er untersuchte den Einfluss türkischer Drogenkartelle und Gangster und deren Zusammenspiel mit Politik und Staatsapparaten wie den Geheimdiensten seither. im Osmanischen Reich und konzentriert sich auf den einst blühenden und teilweise legalen Opiumhandel und die Türkei als Umschlagplatz für Heroin.

Nachdem sich CHP-Chef Kilicdaroglu mit der modernen Club-Drogenthematik befasst hatte und angeklagt wurde, sagte Parteianwalt Celal Celik der oppositionellen Nachrichtenagentur Anka, die Behörden seien „gewarnt“, dass das neue „Desinformations“-Gesetz gegen Politiker eingesetzt werde, „um. ihre Meinungsfreiheit einschränken. Das ist passiert.”

Erdogan, der seine Gegner mit harter Hand behandelt, muss nächstes Jahr im Amt bestätigt werden. Für ihn dürfte es die schwierigste Wahl seit seinem Amtsantritt vor fast zwanzig Jahren werden. Die Umfragen für seine Regierungspartei sind aufgrund der grassierenden Inflation und der Währungskrise auf einem Allzeittief. Als möglicher Herausforderer wird CHP-Chef Kilicdaroglu gehandelt, besonders häufig fallen die Namen seiner Parteikollegen Ekrem Imamoğlu Mansur Yavas, der Bürgermeister von Istanbul und Ankara.



Source

Auch Lesen :  Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button