Kommunale Wirtschaft und Wirtschaftsweise Grimm für längere AKW-Laufzeiten

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Stadtökonomie und Grimmsche Ökonomie für lange kernenergiefreie Zeiten

Hauptgeschäftsführer VKU Liebing: „Alle Kräfte zur Vorbereitung auf den Ernstfall nutzen“ – Grimm: „Atomkraft wird Stromkosten um 8 bis 12 Prozent senken und CO2 einsparen“

Osnabrück. Die deutsche Ökonomin und Volkswirtin Veronika Grimm hat sich für längere Laufzeiten von Kernkraftwerken ausgesprochen. „Um sich auf den Ernstfall vorzubereiten, sollten wir besser die Befugnisse nutzen, die wir haben“, sagt Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). Mit Blick auf den Einheitsrat an diesem Donnerstag fügte er hinzu: „Wenn ja, dann muss schnell diskutiert und entschieden werden.“

Auch Lesen :  Soziales - Union weiter gegen Bürgergeld - Ampel beklagt "Fake News" - Wirtschaft

Stadtwerke bereiten sich seit Jahren auf eine „neue Welt ohne Atomkraft“ vor, an der man nicht rütteln dürfe. „Aber: In einer Situation, in der die Versorgungssicherheit durch den Ukraine-Krieg stark unter Druck gerät, weil russisches Gas immer noch nicht kommt, erscheint es zumindest vernünftig, bald alle Optionen und nicht ihre Regierung zu diskutieren.“ VKU-Geschäftsführer.

Auch Lesen :  Nutzerdaten mit Dritten geteilt: Meta zahlt wegen Facebook-Streit 725 Millionen Dollar

Auch die Energieexpertin und „Ökonomin“ Veronika Grimm argumentierte gegen die Abschaltung der Atomkraftwerke in diesem April: Auch bei einem großen Ausbau der Erneuerbaren „werden wir in den nächsten 2 bis 4 Jahren nicht genug Erzeugungskapazität haben, um die Nervosität am Strom zu beruhigen Markt”, sagte der Wissenschaftler von “NOZ”. “Nach unseren Schätzungen wird die Verlängerung der Laufzeit von Kernkraftwerken die Stromkosten nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Nachbarländern um 8 bis 12 Prozent senken. Außerdem müssen wir nicht so viel Feuer machen.”

Auch Lesen :  Zweite Staffel der SWR Doku "Die Bayreuther Straße" - Wirtschaft & Volkswagen – News

Deutschlands CO2-Ausstoß wird laut “Wirtschaftswise” und dem Regierungsberater um 30 bis 40 Millionen Tonnen geringer ausfallen. Das senkt die CO2-Kosten und schafft Platz für andere Emittenten, die sonst hohe Vermeidungskosten in Kauf nehmen müssten oder nicht produzieren können. Gas kann auch im Strombereich gespeichert werden. Grimms Fazit: „Daher sprechen im Allgemeinen einige Argumente dafür.“

Link zum Webartikel: www.noz.de/44019689

Kontakt eingeben:

Neue Osnabrücker Zeitung
Mitarbeiter Redakteur

Telefon: +49 (0) 541/310 207

Originalinhalt aus: Neue Osnabrücker Zeitung, zqq über aktuell news

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button