Minister: Land hat besondere Verantwortung für Biodiversität

Hamburg

Minister: Das Land hat eine besondere Verantwortung für die Biodiversität

Tobias Goldschmidt, Minister für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur Schleswig-Holstein. Tobias Goldschmidt, Minister für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur Schleswig-Holstein.

Tobias Goldschmidt, Minister für Energiewende, Klimaschutz, Umwelt und Natur Schleswig-Holstein.

Quelle: Axel Heimken/dpa/Archivbild

Ein Ostsee-Nationalpark wäre gut für den Naturschutz in Schleswig-Holstein. Um die Ziele der Weltnaturschutzkonferenz in Montréal zu erreichen, muss auch vor Ort viel passieren. Für Umweltminister Goldschmidt ist die Beteiligung der Menschen wichtig.

DLaut Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) hat Deutschland eine besondere Verantwortung für die Biodiversität – also für den Erhalt der biologischen Vielfalt. Auf See hat sich im nördlichsten Bundesland schon viel getan, denn 70 Prozent der Küstengewässer Schleswig-Holsteins stehen unter Schutz. „Es muss um eine Vertiefung des Schutzes gehen, denn der Zustand der Ostsee ist trotz vieler Schutzgebiete besorgniserregend“, sagte Goldschmidt der Deutschen Presse-Agentur.

An Land stehen fast 13 Prozent der Fläche unter Schutz, was noch weit von den 30 Prozent entfernt ist, die auf der Weltnaturschutzkonferenz 2022 in Montreal vereinbart wurden. “Es muss um Erweiterung und Vertiefung gehen.”

Goldschmidt verwies auf die Biodiversitätsstrategie des Landes Schleswig-Holstein, die Ausgaben von mehr als einer Milliarde Euro vorsieht. Bereits im Haushaltsentwurf sind Stellen für 12 Schutzgebietsranger vorgesehen, die helfen sollen, das Thema bekannter zu machen. „Das ist ein Beispiel für eine sanfte Naturschutzmaßnahme, die wir jetzt sehr schnell umsetzen.“

Ein weiteres Standbein ist die Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft, zum Beispiel beim Schutz und der Wiedervernässung der Starken. Landwirte können damit Leistungen für den Arten- und Klimaschutz erbringen. „Wir bieten Modelle an, die auch für Landwirte wirtschaftlich interessant sind. Damit reicht der Naturschutz der Landwirtschaft die Hand.” Neben ihren Produkten vermarkten die Landwirte laut Goldschmidt ein neues Produkt: den Naturschutz. Viele Landwirte sind bereits mit großer Überzeugung dabei, zum Beispiel beim Schutz von Wiesenvögeln.

Auch der geplante Ostsee-Nationalpark wird seinen Beitrag leisten. Damit soll einerseits ein Bewusstsein für die natürliche Umwelt geschaffen werden und andererseits können sich dort Chancen für eine nachhaltige Entwicklung der Region und des Tourismus ergeben. Alle Akteure sollten frühzeitig eingebunden werden, sagte der Minister. Als erster Schritt ist in diesem Jahr eine Konferenz geplant, bei der die Ziele und der Prozess vorgestellt werden. “Grundsätzlich sollte jedes Argument einbezogen und gehört werden.” Am Ende entscheidet der Landtag. In der Koalition wurde vereinbart, dass eine Entscheidung in der Mitte der Legislatur, also Ende 2024, fallen soll.

Source

Auch Lesen :  Migration: SPD erwägt, die freiwillige Aufnahme von Migranten auszusetzen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button