Neuerung bei Rewe – andere Preise für viele Lebensmittel eingeführt

Die Obst- und Gemüseabteilung eines Rewe-Supermarktes.

Die Obst- und Gemüseabteilung eines Rewe-Supermarktes.Bild: REWE

Vegetarische Schule

Miriam Meier

Was kostet ein Liter Milch – nicht an der Supermarktkasse, sondern auf unserem Planeten?

Mit der Aktion zum diesjährigen Veganuary haben einige Gerichte im Rewe-Lebensmittelmarkt im Januar nicht den üblichen Euro-Preis, sondern sogenannte Saisonpreise. Damit will die Supermarktkette den Kunden auf einen Blick zeigen, welche Auswirkungen das jeweilige Produkt auf die Umwelt hat.

Preiswetter als Orientierungshilfe beim Einkaufen

Die neu geschriebenen Werte beziehen sich auf die CO₂-Werte des Artikels, die Angaben zu Emissionen und Umweltbelastungen beinhalten.

Damit sollen Kunden in allen Abteilungen in Deutschland auf einen Blick sehen können, welchen Beitrag die eigene Kaufentscheidung zur Klimakrise geleistet hat – im Positiven wie im Negativen.

Auch Lesen :  Witterung verhindert Wintersport im Schwarzwald- SWR Aktuell

Rewe trifft „dauerhafte Klimavorsorge“

Das Motto bei Rewe im Januar lautet daher „Nicht den Preis senken, sondern Ihre CO₂e-Bilanz“.

Beispielsweise „kosten“ vegetarische Falafelbällchen nur 1,50 CO₂-Emissionen pro Kilogramm. Im Vergleich zu Schweinebällchen (8,87 CO₂ e/kg) würde laut Rewe eine Einsparung von mindestens 83 Prozent an Treibhausgasemissionen bedeuten.

Selbst Haferdrink kostet zu Saisonpreisen 65 Prozent weniger als Bio-Vollmilch, Sojasahne ist 67 Prozent günstiger als Bio-Rahm aus Kuhmilch.

Vegane Haferflocken von Rewe.

Eines der neuen Angebote: vegane Haferbällchen von Rewe. Bild: REWE

Die Berechnung der neuen Kosten berücksichtigt Emissionen

Die Berechnung des Tagespreises basiert auf einem Kilogramm Ware, da die Verkaufseinheiten unterschiedlich groß sein können. Die Bezeichnung CO₂e ist die Gesamtmenge an Treibhausgasen, deren Werte nach dem Greenhouse Gas Protocol (GHG-Protocol) in CO₂-Äquivalente umgerechnet werden, Treibhausgasemissionen zu berücksichtigen.

Auch Lesen :  Digitale Falle für Bankkunden: Es drohen leere Konten

Laut Studien des Umweltbundesamtes machen Lebensmittel neben Wohnen, Mobilität, Strom, öffentlichen Emissionen und Flugreisen etwa 15 Prozent des persönlichen CO₂-Fußabdrucks aus. Und damit der notwendige Hebel, um sich eleganter zu bewegen.

Das spricht für sich

Mit dieser Preisorientierung gibt Rewe den Kunden eine sichtbare Hilfestellung, ihre persönliche Klimabilanz beim Einkaufen zu verbessern und animiert sie indirekt, sich für ein umweltfreundlicheres Produkt zu entscheiden. Als zweitgrößter Lebensmitteleinzelhändler Deutschlands kann die Kampagne für viele Kunden in ganz Deutschland einen Rückblick in den Einkaufsalltag bringen.

Auch Lesen :  Schwelm: Modische Weihnachtsgeschenke für den Mann

Das spricht gegen Sie

Dadurch ist Rewe finanziell in der Lage, im Rahmen der Aktion mehr vegane Produkte zu verkaufen. Es kann jedoch auch länger als nur Januar bis Neujahr durchgeführt werden. Die Aktion kommt auch ihrem grünen Image zugute, vor allem wenn Fleisch und tierische Produkte weiter verkauft werden und Rewe die Preise nicht ändert. Wenn die Kosten nicht tatsächlich reduziert werden, verlagert sich die Verantwortung auf die Verbraucher.

Die zehn größten humanitären Krisen im vergangenen Jahr, die die Medien nicht vergessen haben, fanden laut Einschätzung in Afrika statt. Das ist das Ergebnis des am Mittwoch veröffentlichten Berichts „Breaking the Silence“ der Hilfsorganisation Care.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button