Sané fehlt Deutschland gegen Japan – FIFA verbietet Schriftzug auf Belgien-Trikot

  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Erstellt von: Aktualisiert:

mit: Sasha Mer, Tobias Uts

Teilt

Zusammenfassung der WM in Katar: Newsticker für Dienstag, 22. November.

  • Am Sonntag (20. November) wurde die umstrittene FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar eröffnet.

+++ 8.35 Uhr: Deutschland muss im ersten Gruppenspiel der WM ohne Leroy Sané auskommen. Der Flügelstürmer von „Bayern“ München fiel wegen Knieproblemen aus. Das teilte der DFB am Dienstagvormittag auf Twitter mit.

Leroy Sané
Leroy Sane im DFB-Trikot © Haitham Al-Shukairi / AFP

+++ 8.15: Laut belgischem Fußballverband müssen die Red Devils bei der WM 2022 in Katar in einem modifizierten Ausweichtrikot antreten. Dementsprechend sollte das Wort “Love”, das auf der Innenseite dieser T-Shirts enthalten war, wieder entfernt werden. „Das Wort Liebe muss verschwinden“, zitierten belgische Medien am Montag den Präsidenten des belgischen Verbands RBFA, Peter Bossaert. “Es ist traurig, aber die FIFA lässt uns keine Wahl.” Das betreffende T-Shirt enthält die Farben des Regenbogens und soll die Werte Vielfalt, Gleichheit und Inklusion widerspiegeln. Die Schrift auf der Innenseite war jedoch eine Warnung. Die FIFA hatte zuvor für Aufsehen gesorgt, indem sie Druck auf acht europäische Verbände, darunter Belgien, ausübte, weil sie wollten, dass ihre Kapitäne die „One Love“-Armbinde tragen. Allerdings zögerten die betroffenen Verbände aus Angst vor gelben Karten für ihre Kapitäne.

Update vom Dienstag, 22.11., 07:30 Uhr: Der verlorene Kampf mit dem Weltfußballverband um die „One Love“-Kapitänsbinde wirkt sich laut DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff auch negativ auf die sportliche Vorbereitung der Nationalmannschaft auf den WM-Auftakt gegen Japan aus. Angesichts der von der FIFA vorgegebenen Fristen sprach der 54-jährige Fußballer über den besonderen Druck, dem die Spieler ausgesetzt sein werden. Kapitän Manuel Neuer und seinen Mitspielern wird nun oft Charakterschwäche vorgeworfen.

One-Love-Bandage: ZDF-Kommentator Neumann mit einem klaren Statement

+++ 21.45 Uhr: ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann hat sich in der Debatte um die verbotene One-Love-Armbinde bei der Fußball-WM in Katar mutig geäußert. Der 58-Jährige saß am Montagabend beim Spiel zwischen den USA und Wales im Ahmad-Bin-Ali-Stadion in Al Rajan auf der Pressetribüne und trug ein schwarzes T-Shirt mit einem Regenbogenherz darauf. Sie trug auch ein buntes Armband, ebenfalls in Farben, die Vielfalt und Toleranz symbolisieren.

„Willkommen im Ahmad-Bin-Ali-Stadion zum dritten Spiel des zweiten Turniertages. Es hätte ein legendärer WM-Tag mit Stolz werden können, aber lasst uns alle damit verbringen, über die Solidaritätsbekundungen zu sprechen, die wir einmal gesehen haben. Heute nämlich mit der iranischen Nationalmannschaft”, sagte Neuman ins Mikrofon.

+++ 21.10: Angeblich aus kommerziellen Gründen hat der Weltverband FIFA die Auswärtstrikots der belgischen Fußballnationalmannschaft bei der WM-Endrunde in Katar verboten. Auf dem Strickkragen ist das Wort „Love“ sichtbar.

Auch Lesen :  Marokko wechselt gegen Belgien nach der Hymne den Torhüter aus

So heißt die Kollektion, die FIFA-Hauptsponsor adidas gemeinsam mit Tomorrowland kreiert hat. Das gleichnamige Festival für elektronische Musik gehört jedoch nicht zu den Unterstützern der WM.

“Es ist traurig, aber die FIFA lässt uns keine Wahl. Der Rest des Trikots bleibt unverändert”, sagte der Präsident des belgischen Verbandes, Peter Bossaert, gegenüber der Zeitung Het Niewsblad.

+++ 18.30 Uhr: Sportliche Sanktionen, wie eine gelbe Karte für das Tragen einer unangemessenen Armbinde, werden nicht ausdrücklich vom FIFA-Statut erfasst. Justizexperten von „Collins Erben“ sind jedenfalls der Meinung, dass es für eine solche Entscheidung keine mathematische Grundlage geben sollte.

Am Ende war den Verbänden das Risiko zu hoch. „Wir wollen nicht, dass der Konflikt, den wir zweifellos haben, auf dem Rücken der Spieler ausgetragen wird. Wir stehen für unsere Werte ein“, sagte Neuendorf. Bierhoff berichtete, es sei „auch für Neuer eine schwierige Situation gewesen. Wir gingen beide mit der Überzeugung ins Bett, dass wir die Orthese während des Spiels tragen könnten.” Der DFB-Kapitän war “natürlich enttäuscht”.

+++ 17:00: Dutzende Fans scheinen Englands Torjäger-Spektakel gegen den Iran verpasst zu haben, obwohl sie Tickets für das Spiel hatten. Das liegt wohl an der FIFA-Ticketing-App. Viele England-Fans stellten fest, dass ihre E-Tickets vor dem Anpfiff plötzlich von ihren Handys verschwunden waren und sie nicht eintreten konnten. In einer kurzen Erklärung der FIFA heißt es: „Einige Zuschauer haben derzeit ein Problem beim Zugriff auf ihre Tickets über die Fifa-Ticketing-App.“

+++ 15.45 Uhr: Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Schetzl forderte den Rückzug der deutschen Nationalmannschaft von der WM 2022. “Diese Bandage war schon der kleinste gemeinsame Nenner”, getwittert er nach der Entscheidung der FIFA, das Stirnband zu verbieten. „Wenn man sie ohne sportliche Konsequenzen nicht mehr tragen darf, sollte Deutschland das Turnier verlassen. Und heute!” Auch SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert äußerte sich besorgt. „Die FIFA ist einfach eine Schande, die den Menschen die Freude am Sport raubt, die Meinungsfreiheit der Sportler einschränkt und den Menschen in Katar in den Rücken fällt“, sagte Kühnert am Ende der Pressekonferenz.

+++ 15.15: Neben zahlreichen Fans (siehe Update um 15 Uhr) reagierte auch Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger auf das Liebesverbot der FIFA. “Wie schade!” schrieb er auf Twitter. “Wie wäre es mit Regenbogenschnürsenkeln?” schlug er auch vor.

+++ 15:00: Die Reaktion in den sozialen Netzwerken auf das FIFA-Verbot des One-Love-Stirnbands ist bislang eindeutig. Viele Fans verurteilten die Aktion. Allerdings ist der DFB auch heftig kritisiert worden.

+++ 14:00: DFB-Präsident Bernd Neuendorf hat Katar wegen des Verbots von Armbändern mit einer Liebe bei der WM 2022 kritisiert. “Dies ist eine Demonstration der Stärke der FIFA”, sagte er am Montagnachmittag auf einer Pressekonferenz. Diesen Prozess wolle der DFB nicht auf dem Rücken der Spieler durchführen, erklärte Neuendorff: „Das war keine Glaubensfrage, das war eine klare Drohung“, sagte er erneut in Richtung Fifa. Neuendorf verwies dabei zunächst auf die drohenden Sanktionen zur WM. Auch DFB-Geschäftsführer Oliver Birkhoff äußerte sich dazu. “Das Verhalten der FIFA ist enttäuschend. Es ist wie Zensur“, sagt Birhof. „Unsere Binde kann man wegnehmen, aber nicht unsere Werte.“ Birkhoff betonte zudem, dass Manuel „sehr enttäuscht“ sei, dass er die One-Love-Armbinde nicht tragen dürfe.

Auch Lesen :  Conference League: Abbruch nach sechs Minuten - Kölns Spiel bei Slovacko fällt dem Nebel zum Opfer

+++ 12.30 Uhr: Der DFB hat sich nun zum One-Love-Pad-Verbot bei der WM in Katar geäußert. „Wir werden Zeuge eines beispiellosen Ereignisses in der Geschichte der Weltmeisterschaft. Eine Konfrontation der Fifa auf dem Rücken von Manuel Neuer werden wir nicht haben“, sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf. Auch Bußgelder würden akzeptiert, sagte der Verband. „Aber wir können unsere Spieler nicht in eine Situation bringen, in der sie verwarnt oder gar gezwungen werden Feld zu verlassen.” Der DFB sei “sehr enttäuscht von der Entscheidung der Fifa”.

+++ 11.45 Uhr: Die FIFA begründete das Verbot der „One Love“-Kapitänsbinde mit dem Reglement der WM, das von allen Teilnehmern anerkannt werde. In seiner Erklärung betonte der Verband ausdrücklich Artikel 13.8.1 des Ausrüstungsreglements: „Für die FIFA-Endrunde muss der Kapitän jeder Mannschaft eine von der FIFA bereitgestellte Armbinde tragen“, alle bekannten Regeln zu befolgen.

News zur WM 2022: Beziehungen einer Liebe sind verboten – FIFA droht mit Sanktionen

+++ 11.00: Deutschland, England, Wales, Belgien, Dänemark, die Niederlande und die Schweiz haben ihren Mannschaftskapitänen befohlen, die One-Love-Armbinde bei der FIFA-Weltmeisterschaft in Katar nicht zu tragen. „Die FIFA hat sehr deutlich gemacht, dass unsere Kapitäne, wenn sie auf dem Spielfeld Armbinden tragen, sportliche Sanktionen verhängen werden. Als nationale Verbände können wir unsere Spieler nicht in eine Situation bringen, in der sie sportlichen Sanktionen ausgesetzt sind, einschließlich der Entlassung. Deshalb haben wir die Kapitäne gebeten, bei den WM-Spielen keine Armbinden zu tragen“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Verbände. BBC gemeldet

„Dass die FIFA uns auf dem Platz bestrafen will, ist einzigartig und widerspricht dem Sportgeist, der Millionen verbindet“, sagte der niederländische Verband KNVB. „Wir unterstützen die ‚One Love‘-Botschaft und werden sie weiter verbreiten, aber unsere oberste Priorität ist es, Spiele zu gewinnen. Sie wollen nicht, dass der Kapitän das Spiel mit einer gelben Karte beginnt.”

Auch Lesen :  Fußball - Berlin - Windhorst nach Verkauf der Anteile: "Hervorragende Lösung" - Sport

+++ 10.45 Uhr: Die Eröffnung der WM 2022 in Katar lockte weit weniger Menschen nach Deutschland als das erste Spiel der WM 2018 in Russland. Das Spiel zwischen den Gastgebern Katar und Ecuador (0:2) wurde von durchschnittlich 6,209 Millionen Zuschauern verfolgt. ZDF, so die Berechnungen der “AGF Videoforschung”. Vor vier Jahren hatte er ARD durchschnittlich 10,01 Millionen Zuschauer verfolgten das Auftaktspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien (5:0). Auch der Marktanteilsunterschied war deutlich. Am Sonntag waren es 28,2 Prozent. 2018 waren es am Donnerstag 52,0 Prozent. Beide Spiele begannen am Nachmittag.

News zur WM 2022: Geben USA und England die Beziehung einer Liebe auf?

+++ 10.15: Kurz vor Englands erstem Spiel herrscht Aufregung um die Kapitänsbinde von One Love. Befürchtet werden „sportliche Sanktionen“ wie eine Gelbe Karte für Kapitän Harry Kane, der laut Medienberichten am Montag Stunden vor dem Anpfiff die Kapitänsbinde tragen sollte. Verbandschef Mark Bullingham sprach in einem Radiointerview über die dynamische Lage. Auch Wales, das am Montagabend gegen die USA antritt, könnte nach Androhung von Sanktionen kurzfristig ausfallen

WM 2022 News: Kommentator Fuss hätte das Auftaktspiel beinahe verpasst

Update von Montag, 21.11., 09:00 Uhr: Kommentator Wolf-Christoph Fuss hätte am Sonntag beinahe den Auftakt zum WM-Auftakt zwischen Katar und Ecuador verpasst. “Der Busfahrer kannte die Straße nicht”, erklärte Fus zu Beginn der Sendung. Die Aufregung gesellte sich zum Teil dazu Lila Fernseher– Die Mannschaft wurde lange vor Spielbeginn im Bus vor den Toren der Arena gefunden. „Dann fuhr er 5 Kilometer in die falsche Richtung, und plötzlich standen wir auf einem Wüstenparkplatz. Dann kam die Polizei. Das war der Moment, in dem mir klar wurde, dass die Eröffnungsfeier stressig sein kann“, sagte der Journalist. Fuss kam erst während der Eröffnungsfeier der WM ins Stadion. Dann erklärte er fröhlich: „Als Morgan Freeman kam, sind wir im Schweiße unseres Angesichts hier reinspaziert.“

News zur WM 2022: Chaos beim Fanfest in Doha

Erstmeldung für Montag, 21. November, 8:15 Uhr: Doha Beim Fanfest in der katarischen Hauptstadt Doha ist es am Sonntag (20.11.) nach anhaltenden Berichten der Nachrichtenagentur zu chaotischen Szenen gekommen. Der Zugang zum Al-Bidda-Park wurde kurz vor dem Anpfiff zwischen Katar und Ecuador gesperrt. Danach sagte die örtliche Polizei, die Aufregung sei zu groß. Informationsagentur AP nach den Zehntausenden von Menschen, die sich vor Ort versammelten. Auch akkreditierte Medienvertreter waren nicht zugelassen. Das Feld bietet Platz für 40.000 Menschen. Informationsagentur Reuters berichtet, dass doppelt so viele versucht haben, hineinzukommen. (smr/tu mit dpa/AFP)



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button