Schwenninger Wild Wings: Vertrag von Christof Kreutzer wird nicht verlängert – Sport

Nach fast drei Jahren geht die Amtszeit von Sportdirektor Christoph Kreutzer bei den Wild Wings zu Ende. Foto: Roland Siegwart


Der im April 2023 auslaufende Vertrag von Wild Wings-Sportdirektor Christoph Kreutzer wird nicht verlängert. Eine Erkältungswelle im Schwenninger Team sorgt für Probleme.

Das erste Gespräch zwischen Sportdirektor Christoph Kreutzer und Geschäftsführer Christoph Sandner über eine mögliche gemeinsame Zukunft nach dieser Saison endete schnell. Sandner sagte gegenüber Kreutzer, die Gesellschafter hätten ihn beauftragt, sich einen neuen sportlichen Leiter zu suchen.



Statement von Christoph Kreutzer

Kreutzer ist enttäuscht, „weil ich immer gesagt habe, ich möchte langfristig den Weg der Wild Wings gehen.“

Derzeit arbeitet und plant Christoph Kreutzer auf zwei Wegen. „Einerseits läuft hier noch mein Vertrag, und ich möchte die Aufstellung mit Harold Kreis weiter planen. Andererseits muss ich sehen, wie ich nächstes Jahr abschneide.”

Auch Lesen :  Bochum gegen Gladbach im Ticker: Dieser Schiri pfeift die Borussia!

Wahrscheinlich einige Kandidaten

Mit dieser klaren Ansage von Christoph Zandner an Kreutzer fokussieren sich die Wild Wings nun auf eine mögliche Rückkehr von Ex-Manager Stefan Wagner. Laut unserer Zeitung soll es aber noch weitere Kandidaten geben – zum Beispiel den bisherigen Mannheimer Sportchef Jan-Axel Alavaara und Duanne Moser (Augsburg). Zudem sind nicht alle Aktionäre von einer Rückkehr Wagners nach so langer Zeit überzeugt.

Schon vor zwölf Monaten ein Problem für die Schwenninger, war Stefan Wagner von 2009 bis 2013 als Trainer der Wild Wings erfolgreich. Dann lockte ein großes Problem in der Organisation bei Red Bull Salzburg nach München. Wagner hat die Österreicher vor zwei Jahren verlassen und sich seit Kurzem im Bereich „Sportberatung“ selbstständig gemacht.

Auch Lesen :  Fußball WM 2022: Scheich legt sich mit Argentinien-Spielerfrauen an | Sport





Wagners Liebe zu Wild Wings verblasste nie

Über all die Jahre hat Stefan Wagner nie einen Hehl daraus gemacht, wie gerne er in die DEL zurückkehren würde – er war zuvor für die Ingolstadt Panthers tätig.

Ein erstes Sondierungsgespräch mit Stefan Wagner soll Christoph Sandner in den kommenden Tagen zumindest vorweggenommen haben. Sandner war am Montag zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Angst vor einer großen Kältewelle im Gehege

Auch Harold Kreis ist von der neuen Entwicklung auf dem Mannschaftspark überrascht, allerdings hat der Trainer derzeit sportliche Probleme. Eine kleine Erkältungswelle ging am Wochenende durch das Wild Wings Team. Marvin Kupper, Mitch Wahl und Tyson Spink haben es geschafft. Vorsorglich möchte Kreis die betroffenen Spieler auch bei milden Symptomen für die nächsten Tage vom Training fernhalten.

Auch Lesen :  Bundesliga: Kolo Muani rettet Frankfurt einen Punkt - Sport

Nach einer 1:4-Niederlage in Iserlon am Sonntagabend konnten die Wild Wings im Kampf um Platz zehn gegen den direkten Konkurrenten nicht punkten. Das ärgerte Harold Kreis: „Wir hatten mehr Torschüsse als Iserlon, aber am Ende zählt nur das Ergebnis. Aber die Differenz von drei Toren spiegelte nicht den wahren Spielverlauf wider.”

Lob und Kritik an Harold Kreis

Allerdings sah der Schwenninger Cheftrainer „in Sachen Stimmung und Kampfgeist eine unserer besten Leistungen in dieser Saison“.

Harold Kreis ist sehr beeindruckt von der Rückkehr von Oleksandr Karachun. „Er hat viel neue Energie in unser Spiel gebracht und gespielt, als wäre ihm das Break nie passiert.“


Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button