Verdächtige Kurssprünge: US-Börsenpläne von Firmen aus China gestoppt

Verdächtige Preissprünge
US-IPO-Pläne wurden von chinesischen Firmen ins Stocken geraten

Ungewöhnlich hohe Kurssteigerungen, nachdem chinesische Börsengänge Nasdaq planmäßig aufgerufen haben. Die Premieren von vier Newcomern liegen auf Eis, bis Fragen zur Identität der Investoren offen sind, verraten Insider. Möglicherweise geht es um den Schutz kleiner, unerfahrener Anleger.

Nach spürbaren Sprüngen von Börsenneulingen aus China stoppte die US-Börse Nasdaq die geplanten Projekte von vier weiteren Unternehmen aus der Volksrepublik. Der Wertpapierexperte Douglas Ellenoff sagte, ihm sei von der Nasdaq mitgeteilt worden, dass bestimmte Börsengänge nicht erlaubt seien, bis klar sei, was hinter den Aktionen einiger chinesischer Emittenten zu Beginn des Jahres stecke.

Damals waren die Kurse der Börsenneulinge beim Debüt um ganze 2000 Prozent gestiegen und dann wieder abgeschmiert. Dies waren ziemlich kleine IPOs (Initial Public Offerings) mit einem Ausgabewert von 50 Millionen Dollar oder weniger. Laut der Finanzmarktplattform Dealogic verzeichneten chinesische IPOs in den USA in diesem Jahr am ersten Handelstag einen durchschnittlichen Preisanstieg von mehr als 400 % – verglichen mit 68 % bei allen anderen IPOs. Darüber hinaus hat die Zahl kleinerer chinesischer IPOs in den USA deutlich zugenommen: In den letzten fünf Jahren waren es 57, gegenüber 17 in den vorangegangenen fünf Jahren.

Überprüfung der Identität der Gesellschafter

Ein Banking-Insider sagte gegenüber Reuters, dass die Nasdaq im September begonnen habe, Berater für kleine chinesische IPO-Kandidaten zu fragen. Es ging um die Identität der Gesellschafter, ihren Wohnort, die Höhe ihrer Investitionen und die Frage, ob ihnen für ihre Beteiligung zinslose Darlehen angeboten würden. Es ist unklar, welche Maßnahmen die Nasdaq letztendlich ergreifen wird. Unklar ist auch, ob alle oder einige der nun gestoppten Börsengänge fortgesetzt werden dürfen. Ein Nasdaq-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Mehrere Insider sagten, dass eine Handvoll anonymer ausländischer Investoren hinter den Sprüngen bei den Börsengängen seit Anfang des Jahres stecken. Sie haben die meisten Aktien gekauft und den Eindruck erweckt, dass die Aktien gefragt sind. Die U.S. Securities and Exchange Commission und andere US-Behörden haben noch keine erfolgreiche Verfolgung solcher Pump-and-Dump-Fälle gemeldet, weil chinesische Unternehmen und ihre ausländischen Banker sie bisher im Geheimen durchgeführt haben.

Sprechen sie Kleinanleger an?

Die Intervention der Nasdaq zeigt, dass die Standards, die der US-Aktienmarkt in den letzten Jahren eingeführt hat, um Manipulationen bei kleinen Börsengängen zu vermeiden, immer noch Lücken aufweisen. Ihm zufolge muss ein Unternehmen, das an die Börse gehen will, mindestens 300 Investoren haben, von denen jeder mindestens 100 Aktien hält, die zusammen mindestens 2.500 US-Dollar wert sind. Kleine chinesische Unternehmen zielen laut Beobachtern auf die Nasdaq und nicht auf die New Yorker Börse, weil die Nasdaq traditionell als Handelsplatz für innovative Technologie-Start-ups gilt – und sich Firmen damit schmücken wollen.

Laut Jay Ritter, einem Börsenexperten und Professor an der University of Florida, handelt es sich bei fast allen dieser Microcap-IPOs um „Story“-Aktien, die versuchen, ahnungslose Kleinanleger davon zu überzeugen, dass das neue Unternehmen „ein fliegendes Unternehmen“ ist und das nächste sein wird. Facebook könnte“. Sie lehnten es ab zu sagen, welche vier chinesischen Unternehmen den Börsengang der Nasdaq blockieren. Laut Dan McClory, Head of Equity Markets bei Boustead Securities, zeigt die Entwicklung, dass die IPO-Regeln in den USA lockerer sind als in China. Daher sei es “praktisch unmöglich für die betreffenden Unternehmen, in China an die Börse zu gehen”.

Source

Auch Lesen :  Energie - Kritzmow - Energiekrise löst Run auf Kaminöfen aus - Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button