Was der Krieg für die ukrainische Forschung bedeutet

Es gibt keine offiziellen Daten. Die Nationale Akademie der Wissenschaften der Ukraine schätzt, dass bis zu 10 Prozent ihrer Bevölkerung ins Ausland gegangen sind. Verschiedene unabhängige Umfragen berichten von ähnlichen Zahlen, 10 bis 15 Prozent, aber das bleibt nur eine grobe Schätzung. Absolut dürften es 5.000 bis 10.000 ausgewanderte Forscher sein – das ist viel, auch wenn die Mehrheit in der Ukraine bleibt.

Kurz nachdem Russland in die Ukraine einmarschiert war, verhängten unter anderem deutsche Wissenschaftsorganisationen ein Embargo gegen Russland. Dies hat spürbare Auswirkungen auf die Forschung. Was halten Sie von der Entscheidung, russische Wissenschaftler auszuschließen?

Er war der einzig Richtige. Wir sollten jedoch klar definieren, wen wir mit dem Begriff „russische Wissenschaftler“ meinen. Sicherlich nicht diejenigen, die russischer Herkunft sind und beispielsweise in den USA oder Deutschland arbeiten. Ich spreche von denen, die offiziell mit russischen Instituten verbunden sind. Das Wissenschaftsembargo ist wie jede andere gültige Kriegsmaßnahme, die darauf abzielt, Russland als Staat zu schwächen. Lernen Sie die russische Wissenschaft kennen, lernen Sie die russische Technologie und damit die russische Armee kennen. Natürlich trifft ein solches Embargo auch unschuldige Menschen. Menschen, die Putins Krieg nicht unterstützen. Ich weiß nicht, wie viel es ist. Ist mir ehrlich gesagt auch egal. Weil es immer noch besser ist, Menschen mit einem Embargo zu treffen, als sie mit Raketen zu treffen.

Man könnte argumentieren, dass die Wissenschaft als Modell für eine Welt, die vom Teilen von Wissen lebt und nicht von Einzelpersonen oder Nationen, die für sich selbst kämpfen, über der Politik steht …

Diese Ansicht war nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sehr beliebt. Die Ereignisse der vergangenen Monate, ja sogar Jahre zeigen jedoch sehr deutlich, dass dies nicht stimmt. Wir leben in geopolitisch angespannten Zeiten, Polarisierung ist im Gange. USA, China, Russland, Europa. In gewisser Weise ist der neue Kalte Krieg da – halten Sie ihn kalt. In solchen Zeiten kann es keine neutrale Ebene der Wissenschaft geben, denn Wissenschaft ist eng mit Technologien wie Chips, Software, Hochleistungsmaterialien und dergleichen verbunden und kann immer auch dem Militär zugute kommen.

Auch Lesen :  Smarte Kaffeemaschinen: 3 der lohnenswertesten Modelle im Überblick

Aber was ist zum Beispiel mit der Impfstoffentwicklung, der Feldforschung von Biologen oder der Antarktisforschung – also spezialisierten Bereichen fernab des Militärs?

Auf den ersten Blick würde es wirklich einen Unterschied machen. Allerdings wird die institutionelle Zusammenarbeit, selbst in solch vermeintlich harmlosen Fachgebieten, sofort missbraucht, um ein politisches Signal zu setzen, dass Russland den Westen als Partner akzeptiert und es keine wirkliche Isolation gibt “wie gewohnt” Sie sind. Es wird vorgeschlagen, dass auch andere Formen der Zusammenarbeit mit Russland, wie Gas- und Ölabkommen, akzeptabel sind. Aber man geht nicht mit einem Massenmörder in die Oper, um die Musik zu genießen, so harmlos sie auch erscheinen mag.

“In der Ukraine war Wissenschaft eher eine dekorative Kunst”

Auf einigen Gebieten kooperierten ukrainische und russische Wissenschaftler. Wird es wieder möglich sein?

Nicht so bald.

Der Krieg geht weiter. Wie lange, kann niemand sagen. Nach dem Ende wird es um den Wiederaufbau der Ukraine gehen. In einem Meinungsbeitrag für Science Business schrieben Sie: „Die ukrainische Wissenschaft litt vor dem Krieg unter vielen Problemen und verschwand gleichzeitig unter dem Radar von Politik und Zivilgesellschaft.“ Sie erklären, dass es um den Wiederaufbau des Systems, die Transformation geht erforderlich. Bevor wir zum „Wie“ kommen, lassen Sie uns über die Vergangenheit und Ihr Ziel sprechen. Wie war der Stand der Wissenschaft in der Ukraine vor dem Krieg?

Auch Lesen :  Ukraine aktuell ++ Selenskyj lehnt Idee eines „kurzen Waffenstillstands“ ab ++

Dies ist ein großes Thema, ich werde es so kurz wie möglich zusammenfassen. Wissenschaft galt in der Ukraine eher als dekorative Kunst. Wie ein Bild, das man an die Wand hängt, denn das ist es, was man tut. Es wurde nicht als Notwendigkeit für Fortschritt und Innovation angesehen. Aber jetzt, wo der Krieg vorbei ist, zeigt es, wie wichtig Forschungsergebnisse für das Überleben sind.

Für eine gute Forschung in der Ukraine muss sich jedoch einiges ändern. Unser Wissenschaftssystem war mehr oder weniger ein Erbe der Sowjetunion. Ein Großteil der Forschung wurde dann vom Militär finanziert. Sie arbeiteten weit entfernt von industriellen und zivilen Anwendungen. Dies änderte sich jedoch auch mit dem Untergang der Sowjetunion nicht, vielmehr blieb das System über Jahrzehnte erhalten. Der Wandel begann erst in den letzten Jahren. So begannen Universitäten, die sich in der Vergangenheit vor allem auf die Lehre konzentrierten, zunehmend Forschungskapazitäten aufzubauen. Unabhängig vom Ministerium und der Akademie der Wissenschaften wurde ein neues Instrument der Wissenschaftsförderung eingerichtet, die Nationale Forschungsstiftung.

Ein weiteres Problem, das Sie in Ihrem Beitrag erwähnen, ist die fehlende Finanzierung.

Das durchschnittliche Gesamtbudget für Wissenschaft in der Ukraine war vor dem Krieg niedriger als das Budget einer großen amerikanischen Universität wie Harvard oder Stanford. Manche Menschen in der Ukraine fragen: Wo sind unsere Nobelpreisträger? Darüber muss ich immer lachen. Eine solche Recherche ist sehr teuer. Die Leute haben keine Ahnung.

Auch Lesen :  Weltklimakonferenz COP27 in Ägypten: Baerbock macht den Ernst der Lage deutlich

Wie also soll das ukrainische Forschungs- und Innovationssystem in Zukunft aussehen? Gibt es etwas, wofür Sie sich Deutschland zum Vorbild nehmen würden?

Es gibt einige Elemente, die mir gefallen. Mir gefällt zum Beispiel, dass es Max-Planck-, Helmholtz- und Fraunhofer-Institute gibt, die unterschiedlich forschen und unterschiedlich finanziert werden. Gut ist auch, dass man als Forscher an einem Institut arbeiten und gleichzeitig Professor sein kann oder als Forscher eng mit der Industrie zusammenarbeiten kann, um zielgerichtete Produkte zu entwickeln. Wichtig ist auch, dass es auf jeder Karrierestufe viele Fördermöglichkeiten aus unterschiedlichen Quellen gibt.

„Wir erleben einen Krieg der Technologie, keinen Krieg von Menschen mit Waffen“

In der Ukraine waren diese Bereiche bisher strikt getrennt, das muss sich ändern. Dazu gehört auch zu evaluieren, welche Arbeitsgruppen sinnvoll sind. Die Ukraine kann es sich nicht leisten, Forschung in allen Bereichen zu betreiben, daher müssen wir die bestehenden Exzellenzcluster erhalten, ineffiziente Gruppen auflösen und neue starke Gruppen schaffen.

Wie lässt es sich verwirklichen?

Es braucht Reformen, eklatante Umwälzungen und Zuversicht, dass die Ansätze zu Besserem führen. Ohne finanzielle und personelle Unterstützung aus dem Ausland wird es nicht gehen. Gleichzeitig ist es wichtig, dass unsere Politiker das Budget zur Stärkung der Bedeutung der Wissenschaft deutlich erhöhen und sich ukrainische Wissenschaftler aktiv an der Umstrukturierung beteiligen. Dass wir Zeugen eines technologischen Krieges werden, nicht eines Krieges von Männern mit Waffen, könnte dazu beitragen, diese Botschaft zu verbreiten.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button