Wie wird das Wetter? Das sagen Experten

  1. Startseite
  2. Panorama

Erstellt:

Aus: Andreas Apts

Lücke

In den letzten Jahren war Deutschland im Winter weitgehend schneefrei. Was ist mit dem Winter 2022/23? Eine Wettervorhersage

FRANKFURT – Der Winter naht und Deutschland zittert vor Vorfreude: Während in der jüngeren Vergangenheit das ganze Land seiner „weißen Weihnacht“ nachtrauert, wäre ein wärmerer Winter angesichts steigender Heiz- und Energiekosten sehr willkommen. Doch wie sieht die Wettervorhersage für den Winter 2022/23 aus?

Das Jahr 2022 hat in Deutschland bereits Rekorde aufgestellt: Von Januar bis Ende Oktober war das Wetter wärmer als je zuvor in fast 140 Jahren der Aufzeichnung. Der Rekordwert liegt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bei einer Durchschnittstemperatur von 11,8 Grad Celsius. Der DWD hat nun mitgeteilt, dass in Deutschland neun der zehn wärmsten Perioden von Januar bis Oktober im 21. Jahrhundert aufgetreten sind.

Auch Lesen :  Drama bei „The Voice of Germany“: Notar muss bei Sat.1-Show eingreifen

Winterwetter in Deutschland: 2022 ist ein Rekordjahr

Winter Wetter
Die Landschaft ist ein mit Schnee bedeckter Waldweg. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Wie sich das Wetter im Winter entwickeln wird, ist laut Deutschem Wetterdienst schwer vorherzusagen. „Der Winter interessiert sich nicht dafür, wie der Sommer war […]. “Nichts ist miteinander verbunden”, sagt Meteorologin Dominique Yong-fon wetter.net. Dennoch gibt es jetzt die ersten Klimamodelle, die es wagen, den Winter 2022/23 in Deutschland vorherzusagen.

Winter 2022/23 in Deutschland: Das sagt der Wetterbericht

Verschiedene Klimamodelle haben bereits den Winter in Europa und Deutschland simuliert. Allerdings handelt es sich bei den errechneten Daten nicht um einen klassischen Wetterbericht. Stattdessen geben die Berechnungen Aufschluss darüber, ob die kommenden Monate wärmer oder kälter sein werden als die vergangenen. Als Vergleichswert wird meist das klimatologische Mittel von 1961 bis 1990 herangezogen.

Was sagt die Winterprognose? Ob NASA, DWD, das European Long Range Model oder das Climate Prediction System, alle sind sich einig: Der Trend zur Erwärmung der Luft wird sich voraussichtlich bis in den Winter fortsetzen. Keines der Prognosemodelle simuliert einen „normalen“ Winter. Zwischen Dezember und Februar ist von einem positiven Temperaturanstieg zwischen +1,0 und +3,0 Grad auszugehen. Damit wird es ein bis drei Grad Celsius wärmer als zwischen 1961 und 1990. Es gibt auch einen Trend zu höheren Temperaturen im Vergleich zu den letzten 30 Jahren.

Wetter im Winter 2022/23: Wird es in Deutschland schneien?

Obwohl Dezember, Januar und Februar wärmer als “normal” sind, gibt es noch eine Chance auf Schnee oder sogar weiße Weihnachten? Meteorologin Corina Burau von wetter.com Schneeflocken in Deutschland im Dezember sind höchst unwahrscheinlich. Andererseits wird nicht nur von den höheren Temperaturen, sondern auch von den zu erwartenden geringen Niederschlagsmengen gesprochen. “Wenn der Mond im Allgemeinen ziemlich trocken und sehr mild aussieht, dann würde man nicht viel Schnee erwarten”, sagt Borau. Dagegen hält ein anderer Meteorologe einen starken Temperatursturz an Heiligabend für durchaus möglich.

Auch Lesen :  Polen will von Deutschland angebotene Patriots in der Ukraine stationieren lassen

Auch der Januar wird laut dem Meteorologen keine “Schneebombe”. Das Durchschnittswetter im Januar bedeutet aber auch Frost und Schnee, aber generell ist der Monat oft von Hochdruckphasen geprägt. Laut Burau wird der Januar noch “Winter” sein. Da es trocken bleiben wird, ist nur vereinzelter Schnee zu erwarten. Im Februar stehen aufgrund der Zunahme der Niederschläge keine guten Chancen, aber es ist besser als in den Vormonaten. (aa)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button