Zukunft der Luftfahrt | Startups aus Deutschland

Auch kleine Unternehmen wollen mit innovativen Ideen die Zukunft des Fliegens mitgestalten. Wir stellen drei Startups aus Deutschland vor.

Vaeridion: Umweltfreundlicher Motor

Die Gründer des Startups Vaeridion ließen sich von der Leichtigkeit des Fliegens inspirieren: Die Vision des Münchner Unternehmens von einem Kleinflugzeug für kürzere Distanzen setzt auf minimalen Energieverbrauch, Elektroantrieb und schlichtes Design. Die Batterien beschweren nicht den Rumpf, sondern sind in die Tragflächen integriert. Maximal 9 Passagiere und eine kleine Crew sollen eine Strecke von bis zu 500 km zurücklegen können. Die ersten Investoren haben bereits gewonnen – und der Flugbetrieb soll noch vor 2030 beginnen.

Auch Lesen :  Steve Benthin spricht über die Entstehung von Hans Hoffmann

AeroSys: Digitaler Co-Pilot

Von Piloten für Piloten entwickelt: So wirbt das deutsche Startup AeroSys für sein digitales Assistenzsystem für Flugzeuge und Helikopter. Als Hardware kommt lediglich eine kleine, handliche Box und ein flexibel anbringbares Headset zum Einsatz. Und ein System namens „Goose“ mit künstlicher Intelligenz leistet bereits diverse wertvolle Dienste: Piloten können es einfach als Assistent ins Cockpit holen und sich nur im Gespräch mit ihnen abstimmen. Goose informiert über unvorhergesehene Probleme auf der Route oder Wetteränderungen. Erkennt das System Ermüdung in der Stimme oder Reaktionszeit des Piloten, entlastet es ihn und schlägt auch in kritischen Situationen Lösungen vor. Das internationale AeroSys-Team unter der Leitung von Firmenpräsident Mirko Hahn hat seinen Hauptsitz im norddeutschen Osnabrück und arbeitet unter anderem mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zusammen.

Auch Lesen :  Was der Kaffeesatz verrät - Nachrichten aus dem Westallgäu

jetlite: die Lösung gegen Jetlag

Begonnen hat alles mit der Erforschung der Wirkung von Licht auf den menschlichen Körper und die innere Uhr des Menschen: Jetlite-Gründer Achim Leder hat dazu zunächst an der Bergischen Universität Wuppertal geforscht und schließlich mit Unterstützung des EXIST-Programms der Bundesregierung sein eigenes gebaut Unternehmen. Innovative Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft Um den Jetlag auf Langstreckenflügen zu reduzieren, ermöglicht die Technologie des Hamburger Unternehmens personalisierte Lichtsteuerungslösungen. Reisende können diese App verwenden, um Empfehlungen zu Schlafzeiten, Ernährung und optimaler Beleuchtung zu erhalten. Zu den Partnern von Jetlight gehören heute Airbus, Boeing und Lufthansa.

Auch Lesen :  Model gab sich als Helene Fischer aus, damit Anrufer mehr spenden

© www.deutschland.de

Sie möchten regelmäßig Informationen über Deutschland erhalten? So melden Sie sich an:

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button